Treppenhauslauf

Seit einem Jahrzehnt Stufenstürmer

Am 24. September wird der 10. Volkswagen Immobilien Treppenhauslauf am Rabenberg Jubiläum feiern. Denn seit ganzen 10 Jahren begeistert das etwas andere Sportevent nun schon große und kleine Wolfsburgerinnen und Wolfsburger. Über 400 Sportbegeisterte stürmen Jahr um Jahr die 144 Stufen empor und versuchen dabei, Bestzeiten zu erreichen. Petra und Heinz-Jürgen Koch kennen die Bedingungen am Rabenberg inzwischen ganz genau:  Die beiden Rühener gingen seit dem ersten Lauf im September  2007 jedes Jahr an den Start!

Am 24. September wird der 10. Volkswagen Immobilien Treppenhauslauf am Rabenberg Jubiläum feiern. Denn seit ganzen 10 Jahren begeistert das etwas andere Sportevent nun schon große und kleine Wolfsburgerinnen und Wolfsburger. Über 400 Sportbegeisterte stürmen Jahr um Jahr die 144 Stufen empor und versuchen dabei, Bestzeiten zu erreichen. Petra und Heinz-Jürgen Koch kennen die Bedingungen am Rabenberg inzwischen ganz genau:  Die beiden Rühener gingen seit dem ersten Lauf im September  2007 jedes Jahr an den Start!

Entdeckt in der Zeitung

Angefangen haben sie gemeinsam mit ihrem Sohn und ihrer Tochter als Freizeitstaffel.

„Ich hatte von dem Treppenhauslauf am Empire State Building in New York gehört und als ich dann in der WAZ gelesen habe, dass es so ein Event auch in Wolfsburg gibt, habe ich uns sofort angemeldet.“

beschreibt Heinz-Jürgen Koch die Entdeckung des Treppenhauslaufs. Nach der ersten Teilnahme war das Ehepaar dann so begeistert von der Atmosphäre und dem sportlichen Wettkampf, dass sie in den folgenden Jahren keinen Treppenhauslauf ausgelassen haben.

Mit Ehrgeiz zum Erfolg

Sportlich vorbereitet ist das aktive Ehepaar aber bestens. Wenn sie nicht gerade Treppen empor laufen, lassen die Kochs kaum ein Laufevent in der Wolfsburger Region aus. Am Marathon nehmen sie genauso regelmäßig teil wie am Triathlon, wo Petra Koch sogar mehrmals den Sieg in ihrer Altersklasse davontragen konnte. Zusätzlich spielen die beiden in ihrer Freizeit Badminton und gehen wöchentlich schwimmen. Große Erfolge konnte das Ehepaar außerdem beim Sportschießen erringen. Neben zahlreichen Vereinsmeisterschaften wurden die zielsicheren Rühener mehrfach Kreismeister. Zum Fitnesstraining nutzt Heinz-Jürgen Koch zusätzlich den täglichen Weg zur Arbeit. Die 12 Kilometer zur Arbeit legt der 56jährige jeden Tag mit dem Fahrrad zurück.

Für den diesjährigen Treppenhauslauf hoffen die Kochs auf neue Bestzeiten. Denn das Sportevent sehen sie trotz allem Spaß mit einem gesunden Maß Ehrgeiz.

„Natürlich wollen wir auch Top-Zeiten laufen. Das ist unser Ziel. Deshalb geben wir beim Sport immer volle 100%."

erklärt Heinz-Jürgen Koch. Erkennen konnte man diesen sportlichen Siegeswillen zum Beispiel im Jahr 2013. Trotz einer Thrombose ging der ehrgeizige Treppenläufer an den Start und erzielte eine bessere Zeit als viele wesentlich jüngere Teilnehmer. In diesem Jahr sind beide gesund und topfit – die Vorfreude auf den 24. September ist also groß:

„Wir freuen uns schon riesig auf den Treppenhauslauf im September. Allen Wolfsburgern, die sich bisher noch nicht beim Event mitgemacht haben, können wir wärmsten empfehlen es einfach mal zu versuchen. Die Stimmung und die Freude über die eigene Leistung sind es jedes Jahr wieder wert mitzumachen!"

Rabenberg schlägt Teichbreite

Die Entwicklung des Laufes vom kleinen Nischenwettkampf zum stadtbekannten Großevent bewerten die beiden positiv. „Das Event im Ganzen wird von Jahr zu Jahr schöner. Inzwischen gibt es ja ein richtig großes Rahmenprogramm mit Bühne und Spielen für die Kinder. Und auch für das leibliche Wohl wird mit den verschiedenen Buden super gesorgt.“, freut sich Petra Koch. Lediglich die Jahre, in denen der Treppenhauslauf vom Rabenberg in die Teichbreite ausweichen musste, gefielen den sportbegeisterten Rühenern nicht ganz so gut.

„Das Gelände am Rabenberg ist einfach schöner. Man ist da so schön abgeschieden im Grünen und es gibt genug Platz.“, erklärt Petra Koch und ihr Mann ergänzt schmunzelnd: „Außerdem gibt es dort ja 4 Stockwerke mehr.

Die zusätzlichen Stufen merkt man dann schon. Da können auch mal die Beine wackeln.“ Besonders im Kopf geblieben ist dem unter Höhenangst leidenden Heinz-Jürgen besonders ein Ereignis: „Vor ein paar Jahren war mal die Feuerwehr mit so einem ausfahrbaren Rettungskorb da. Damit konnte man dann ganz hoch fahren und da Fotos machen. Meine Frau wollte da unbedingt hoch, aber mir wird bei Höhe doch immer sehr mulmig“, lacht er.

Du bist noch nicht angemeldet? Jetzt anmelden!

Download Flyer

Download Flyer

Flyer 12. VWI Treppenhauslauf 2018

Download als PDF (0,4 MB)